Blackbox ist ein kleiner, ressourcenschonender, in C++ geschriebenener Windowmanager, der bewusst minimalistisch ausgestattet wurde und sich gut für ältere und schwächere Maschinen eignet. Trotzdem besitzt Blackbox mehrere Arbeitsflächen (Workspaces), Docks (hier Slit genannt), in denen Anwendungen platziert werden können und ist vom Aussehen her durch verschiedene Themen ("Styles" genannt) sehr flexibel. Die Bedienung von Blackbox erfolgt über die Maustasten:

Windowmanager Blackbox
Windowmanager Blackbox

Klicks auf die Arbeitsfläche (Root Window):

  • rechte Maustaste = Anwendungsmenu
  • linke Maustaste = Verwaltung der Arbeitsflächen

Klicks auf die Titelleiste von Anwendungen:

  • rechte Maustaste = Menu zur Verwaltung der betreffenden Anwendung
    • verschieben zur Arbeitsfläche x
    • Anwendung auf allen Arbeitsflächen sichtbar
    • Einrollen (Shade), so daß nur noch die Titelleiste sichtbar ist
    • Anwendungsfenster zum Icon machen
    • Anwendungsfenster bleibt immer im Vordergrund (Allways on top), d.h. es wird nie von anderen Fenstern überdeckt
    • Anwendungsfenster bleibt immer im Hintergrund (Allways on bottom), d.h. es wird immer von anderen Fenstern überlagert
    • Anwendung gewaltsam beenden (Kill Client), nur im Notfall verwenden
    • Anwendung schliessen

Aussehen Bearbeiten

Das Aussehen/Design von Blackbox kann durch sogenannte "Styles" leicht verändert werden. Im Paket blackbox-themes finden sich schon allerhand Themen, wem diese nicht genügen der kann auch in der Suchmaschine seines Vertrauens nach "Blackbox Themes" suchen und wird dabei noch einige finden. In der Regel liegen diese als gepackte Verzeichnisse vor, so dass man das Themen-Verzeichnis nur nach ~/.blackbox/styles/ entpacken braucht. Natürlich empfiehlt sich auch ein Blick in die hoffentlich vorhandene readme-Datei, in der eventuell noch Hinweise auf die Speicherorte von Fonts oder Hintergrundbildern gegeben werden.

Die Style-Dateien sind reine Textdateien, wer möchte kann sich auch diese ansehen und nach eigenen Wünschen verändern. Der Aufbau ist nicht sehr kompliziert, wie hoffentlich dieser kleine Ausschnitt aus einer solchen Datei zeigt:

! The toolbar itself.
   toolbar:                    Raised Gradient Diagonal
   toolbar.color:              #343d3c
   toolbar.colorTo:            #394241
! Menu
   menu.title.appearance:      flat solid border
   menu.title.backgroundcolor: gray
   menu.title.foregroundcolor: black

Desktop Hintergrund Bearbeiten

Möchte man den Desktop-Hintergrund zu setzen oder verändern, kann man auch den Befehl bsetroot benutzen:

bsetroot beherrscht nur Hintergrundfarben, aber keine Bilder. Mit der Option -solid werden einfache, solide Hintergrundfarben gesetzt:

bsetroot -solid gray  # grauer Hintegrund

Statt der Farbnamen kann auch die RGB-Farbnotierung benutzt werden:

bsetroot -solid rgb:40/60/75

HTML-Notierung ist ebenfalls möglich, muss aber in Anführungszeichen gesetzt werden:

bsetroot -solid "#001020"

Mit der Option -gradient in Verbindung mit den notwendigen Optionen -from und -to lassen sich auch Farbverläufe von zwei Farben herstellen. Allgemein:

bsetroot -gradient <Verlaufsrichtung> -from <Farbe1> -to <Farbe2>

für die Farben gibt es die gleichen Möglichkeiten wie bei der Option -solid (s.o.)

<Verlaufsrichtung> (texturestring) kann diese Werte annehmen, wobei "interlaced" optional ist. Das Weglassen bzw. Hinzufügen von "interlaced" verändert aber das Aussehen etwas. Um dies zu sehen, einfach mal ausprobieren.

  • cross[interlaced]gradient
  • crossdiagonal[interlaced]gradient
  • diagonal[interlaced]gradient
  • elliptic[interlaced]gradient
  • flat[interlaced]gradient
  • flatcrossdiagonal[interlaced]gradient
  • flatdiagonal[interlaced]gradient
  • horizontal[interlaced]gradient
  • pipe[interlaced]gradient
  • pipecross[interlaced]gradient
  • pyramid[interlaced]gradient
  • rectangle[interlaced]gradient
  • vertical[interlaced]gradient

Diese Aufzählung ist wahrscheinlich leider unvollständig, da sich die Hilfeseite

man bsetroot

dazu nicht konkret äußert. Es ist also gut möglich, daß Kombinationen mit cross und diagonal bzw. ohne diese noch mehr Möglichkeiten ergeben, wie man z.B. an flat, flatdiagonal und flatcrossdiagonal sehen kann.

Nur gradient darf auf keinen Fall weggelassen werden, dies würde zu einem schwarzen Hintergrund führen.

praktische Beispiele:

bsetroot -gradient flatgradient -from rgb:4/6/8 -to rgb:3/48/6
bsetroot -gradient pipeinterlacedgradient -from red -to -blue

Weblinks Bearbeiten